#1 Stirbt bald der Jeton? von Picasso 25.10.2004 11:29

avatar
Hallo,
im Legerbereich in der Spielbank am Potsdamer Platz steht jetzt ein Croupier am Roulettekessel
und dreht von Hand das Spiel.Elektronisch angeschlossen sind 24 Computer wo max.24 Spieler
elektronisch setzen und spielen können.Gewinne werden an der Kasse ausgezahlt.
EINFACH FURCHTBAR (finde ich)
Gruß Wolfgang
#2 Stirbt bald der Jeton? von Björn 26.10.2004 19:53

avatar
Hallo Wolfgang,

oha, solche Nachrichten sind immer schlecht. Für mich sieht das immer nach einem letzten Versuch aus.
Ganz nach dem Motto: "Wenn es jetzt nichts einbringt, lassen wir es wieder sein."
War denn an den "Terminals" was los? Haben viele Gäste gespielt?
Ich würde mich bestimmt nicht an so einen Automaten setzen. Da hätte ich
es ja zu Hause vor dem Computer gemütlicher, und könnte mich bei einem
Online-Casino anmelden. Das hat genau so viel Stil wie das "Spiel" im Legerbereich.
Und dabei hieß es doch neulich in einem Bericht, das Casino am Potsdamer Platz hätte
voll den hohen Gewinn gemacht.

Many Greetz,
Björn


#3 Stirbt bald der Jeton? von Picasso 26.10.2004 21:58

avatar
Hi Björn,
auch die Berliner nehmen bis jetzt das Spiel nicht so richtig an.Gegen 20 Uhr spielten
6 Personen und gegen 22 Uhr saßen nur noch 4 Spieler an den Computern.
Oben im Royalsaal war es dagegen voll.
Gruß Wolfgang
#4 Stirbt bald der Jeton? von Diceman 29.10.2004 13:55

avatar
Ich habe eine ähnliche Variante im Gateway Casino in Burnaby (BC/Kanada) gesehen. Grundlage war ein regulärer American Roulette Tisch an dem gespielt wurde. Über dem Tisch war eine Kamera die das Geschehen am Tisch festhielt und an acht Computerterminals im Automatenraum übertrug, wo man dann "Video-Roulette" spielen konnte mit den Echtzeitergnissen vom "Live-Roulette". Das Casino erreicht damit bei gleicher Anzahl Croupiers, dass acht Spieler zusätzlich "am Tisch" mitspielen können. Zudem schätzen manche Spieler die Anonymität dieser Art "Fernübertragungs-Roulette". Und wem's nicht passt, der kann ja mit den gleichen Regeln und Limiten am Tisch mitspielen...
#5 Stirbt bald der Jeton? von herrischrieder 17.02.2005 10:23

In Wiesbaden gibt es diese Vergewaltigung des Roulettes mittlerweile auch, dafür wurden 2 Pokertische geopfert - alsich Samstagabends mal da war waren alle Terminals besetzt und auf der Reservierungsliste standen noch 3 Leute - allerdings war es möglich mit relativ kleinen Beträgen (ab 2 Euro) zu spielen und die Hälfte der Spieler hatte vielleicht gerade mal 10 Euro pro Spiel gesetzt, denke nicht dass sich das durchsetzen wird. Ein Kollege von der dortigen Spielbankenkontrolle hat mir gesagt, dass unter der Woche meist nicht viel los ist an den Geräten - ich finde so etwas gehört einfach nicht in das Klassische Spiel, wenn dann sollte man solch eine Anlage ins Automatenspiel stelle und nicht neben den Pokersaal.
Gruss
Ulf